• Startseite
  • Gastbeitrag
  • Fermentiertes Kamutbrot mit Aprikosenmarmelade – Gastbeitrag von Salz Süss Lecker
0 0

Teile es

Or you can just copy and share this url

Zutaten

Man nehme für fermentiertes Kamutbrot mit Aprikosenmarmelade
Brot
500g Kamut®
100 g ganze Haselnüsse
12 g Meersalz
Außerdem
z. Quellen Wasser
Backpapier
Brotbackform
3-4 EL zum Bestreuen Sesamkörner
Marmelade für 5 Gläser á 250 ml
1,4 kg Aprikosen
1-2 EL Honig oder Agavendicksaft
1000 g Gelierzucker 1:1 Alnatura
100 ml Apricot Brandy
2 TL Vanillesirup
1 Pack. Zitronensäure
1 Pack. Mandelplättchen in einer Pfanne leicht angeröstet

Fermentiertes Kamutbrot mit Aprikosenmarmelade – Gastbeitrag von Salz Süss Lecker

  • Mittel

Zutaten

  • Man nehme für fermentiertes Kamutbrot mit Aprikosenmarmelade

  • Brot

  • Außerdem

  • Marmelade für 5 Gläser á 250 ml

Zubereitung

Hallo ihr Lieben!

Ich freue mich dass ich bei Anikas Event „Kulinarisch auf Vorrat“ mitmachen kann. Ich habe mir auch etwas Besonderes ausgedacht was zum einen mit der Fermentierung zu tun hat und andererseits mit der Bevorratung.

Wer ist denn nun ICH und welchen Blog betreibe ich? Meine Name ist Michael, einer der eher wenigen männlichen Foodblogger. Meine Intentionen mit einem Foodblog, der übrigens SalzigSuessLecker  heißt, zu beginnen sind Mehrere. Zum einen habe ich schon als kleiner Junge ständig meiner Mutter in der Küche im Weg gestanden um ihr beim Kochen „über die Schulter“ zu gucken. Zum anderen habe ich von meinem Urgroßvater ein altes Rezeptbuch, dass ich am liebsten mit den entsprechenden Fotos veröffentlichen würde. Und zu guter Letzt trage ich mich schon seit längerem mit dem Gedanken, dass ich das was in der Küche so Leckeres fabriziert wird auch entsprechend in Szene zu setzen. Also drei gute Gründe mit einem Blog loszulegen.

 

 

Ich habe für diesen Event ein fermentiertes Kamutbrot gebacken und dazu gibt es eine leckere Aprikosenmarmelade die quasi mit gerösteten Mandeln gespickt ist. Aber jetzt mal von Anfang an. Wie kommt man darauf ein fermentiertes Brot zu backen. Ehrlich gesagt bin ich nicht darauf gekommen, sondern habe es beim Blog „Herzelieb“ gesehen und habe es sofort ausprobiert, so wie es im Rezept stand, mit Buchweizen. Das Ergebnis war wirklich klasse. Ein tolles, sehr geschmackvolles und saftiges Brot, das sich mehrere Tage lang saftig bleibt. Ich war also echt begeistert und habe seitdem bestimmt schon zehn weitere Brote gebacken mit den unterschiedlichsten Getreidesorten. Eine davon ist Kamut®, die ich euch jetzt kurz vorstellen möchte.

 

Was ist also Kamut®? Kamut® ist an sich keine Getreidesorte, sondern es handelt sich um ein eingetragenes Warenzeichen, das mit dem ® wie ihr schon mehrfach gesehen habt. Es ist ein Produktname und dahinter verbirgt sich eine bestimmte Getreidesorte, bzw. eine Kulturform des Hartweizens die vor vielen tausend Jahren aus dem wilden Emmer hervorgegangen ist. Daraus lässt sich auf jeden Fall dieses herzhafte Brot mit einer leicht nussigen Note backen. Brot oder Brötchen ohne Marmelade geht eigentlich gar nicht und da es bei diesem Event auch um den kulinarischen Vorrat geht gehört für mich Marmelade dazu. Ich koche quasi vom Frühjahr bis in den ganz späten Herbst hinein immer wieder Marmeladen ein, so dass mein Frühstück damit immer lecker versüßt wird.

 

 

Die von mir gemachte Aprikosenmarmelade hat eine Besonderheit. Denn die Aprikosen werden erst im Ofen geröstet bevor sie weiterverarbeitet werden. Jetzt will ich euch aber nicht länger auf die Folter spannen, denn ihr wollt sicherlich wissen wie man ein fermentiertes Kamutbrot und diese leckere Marmelade herstellt.

Ich wünsche euch jetzt ganz viel Genuss und einen wundervollen Donnerstag.

Genießt das Leben!

Michael

Schritt

1
Erledigt

Man mache: Brot

Kamut® etwas abwaschen und in eine metallfreie Schüssel, passender Größe füllen. Mit Wasser befüllen und die Kamutkörner für 6 Stunden quellen lassen.
Nach dem Quellen den Kamut® in ein Sieb geben mit Wasser noch mal abspülen und ca. 10 – 15 Minuten abtropfen lassen. Anschließend die Körner in eine Gefäß geben und 350 ml Wasser zugeben. In einem Mixer auf mittlerer Stufe solange zerkleinern, bis ein glatter Teig entstanden ist. Nun den Teig in eine Schüssel füllen, mit einem feuchten Tuch bedecken und für 12 Stunden an einem warmen Ort fermentieren lassen. Nach dieser Zeit sollte der Teig aufgegangen sein und leichte Blasen geworfen haben. Falls das nicht der Fall ist, noch mal zwei weitere Stunden ruhen lassen.
Anschließend die Haselnüsse und das Salz mit einem Holzlöffel einarbeiten. Aber vorsichtig damit der Teig schön luftig bleibt. Eine ausreichend große Brotbackform mit Backpapier auslegen und den Teig einfüllen. Den Teig noch mal 2 Stunden in der Form gehen lassen. Den Backofen auf 180 Grad Ober- und Unterhitze (Umluft: 160 Grad vorheizen) vorheizen. Die Brotbackform auf einem Gitter, auf die zweite Schiene von unten, hinein schieben. In ca. 65 Minuten ist das Brot fertig. Auf dem Gitter auskühlen lassen und das Backpapier abziehen.

2
Erledigt

Marmelade

1,5 - 2 l Wasser zum Kochen bringen. Die Aprikosen in eine große Schüssel legen und mit dem heißen Wasser übergießen. Nach ca. 2 Minuten mit eiskaltem Wasser abschrecken. Nun lässt sich die Schale prima abziehen. Nach dem Häuten halbieren und entkernen.
Backofen auf 200 Grad vorheizen. Die Hälften auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und mit etwas erwärmten Honig, oder Agavendicksaft leicht bepinseln. Aprikosen für ca. 20 -25 Minuten im Backofen rösten. Herausnehmen, abkühlen lassen, würfeln und dann mit Zucker und Brandy mischen. Für 2h ziehen lassen.
Anschließend die Zitronensäure unterrühren und die Masse gemäß Gelierzucker-Packungsanleitung köcheln lassen. Kurz vor Ende der Kochzeit noch einen Geliertest machen um zu sehen ob die Marmelade schon fertig ist. Dazu mit einem Teelöffel etwas von der Marmeladenmasse auf einen Teller geben, etwas abkühlen lassen und diesen schräg halten. Wenn die Masse noch recht schnell fließt, etwas länger - ca. 1 Minute – weiter kochen. Mandelplättchen hinzugeben und unterrühren.
Die Marmelade in heiß ausgespülte Gläser füllen, verschließen und für 5 Minuten auf den Kopf stellen. Auskühlen lassen und am nächsten Tag mit dem fermentierten Kamutbrot genießen.

Tipp
Wer die Marmelade etwas feiner haben möchte kann vor dem Aufkochen die Masse zum Teil, oder ganz mit dem Pürierstab zerkleinern.
Den beim Kochen entstehenden Schaum bitte abschöpfen, denn das kann durch zu viel Sauerstoffeinschluss die Haltbarkeit verkürzen.

Anika

ich bin Anika die Floristin welche sich hier kreativ entfaltet. Ich liebe es zu kochen, backen und meine Familie. Daher habe ich diese Seite erstellt um alles an einem Ort zu haben

vorher
Reste-Pesto aus Gemüsegrün – Gastbeitrag von Kati ist draußen
weiter
Eingelegte getrocknete Tomaten mit Rosmarin und Knoblauch – Gastbeitrag von Mohntage

Kommentiere